Jubiläum -
Lösekann 1965

Das Jubiläum | Die Events

50 Jahre Lösekann – Moderner Luxus und hochwertige Klassik für Herren und Damen – dafür steht der Name Lösekann von damals bis heute – mit ganz viel Leidenschaft und Gespür für aktuelle Trends.

50 Jahre Geschichte liegen hinter uns – eine sehr schöne Zeit, durch die uns viele Kunden der ersten Stunde bis heute begleiten. Kunden, die ihre ganz persönlichen Geschichten mit unserer Mode verbinden. Wir blicken freudig zurück, aber auch nach vorne: die Geschichte geht weiter – wir präsentieren uns im Jubiläumsjahr im neuen Look, sowohl in „frischen“ Verkaufsräumen als auch virtuell mit unserem neuen Webauftritt.

Unter dem Jubiläumsmotto „Jede Geschichte braucht eine tragende Rolle“ möchten wir mit Ihnen feiern. Freuen Sie sich auf glamouröse Events und Aktionen.

Die Geschichte Lösekanns - Früher bis Heute

1965

ROCK‘N‘ROLL

LÖSEKANN, Friedrich-Ebert-Straße Bielefeld
LÖSEKANN (erstes Geschäft), Friedrich-Ebert-Straße.
ANDRÉ MODEN, Bahnhofstraße Bielefeld
ANDRÉ MODEN, Bahnhofstraße Bielefeld.
LÖSEKANN, Friedrich-Ebert-Straße Bielefeld
LÖSEKANN, Friedrich-Ebert-Straße Bielefeld.
LÖSEKANN POUR MADAME, Bielefeld
LÖSEKANN POUR MADAME, Bielefeld.
LÖSEKANN, Lange Straße Detmold
LÖSEKANN, Lange Straße Detmold.
Der erste Mini Rock
Der erste Mini Rock.
Zeitungsanzeige mit Arminia Bielefelds berühmtem Spieler Uli Braun
Zeitungsanzeige mit Arminias Spieler Uli Braun.
Werbung für den großen „LÖSEKANN-Preis“
Werbung für den großen „LÖSEKANN-Preis“.
Der Hosen-Shop kam passend zum großen Trend
Der Hosen-Shop kam passend zum großen Trend.
Passend zu den verrückten Hosen gab es auch Oberteile.
Passend zu den verrückten Hosen gab es viele Oberteile.
Der Schlagersänger Gerd Böttcher gab Autogrammstunde
Der Schlagersänger Gerd Böttcher gab Autogrammstunde.
Das Schlagerpaar Adam & Eve war oft bei ANDRÉ MODEN
Das Schlagerpaar Adam & Eve war oft bei ANDRÉ MODEN.

1975

BÜHNE FREI

FORMEL EINS, Arcade Bielefeld
FORMEL EINS, Arcade Bielefeld.
Lacoste, Arcade Bielefeld
Lacoste, Arcade Bielefeld.
Sportive, Arcade Bielefeld
Sportive, Arcade Bielefeld.
ANDRÉ, Niedernstraße Bielefeld
ANDRÉ, Niedernstraße Bielefeld.
Sie und Er. Damen- und Herren-Mode unter einem Dach.
Sie und Er. Damen- und Herren-Mode unter einem Dach.
Geballte Mode-Kompetenz in einer Zeitungsanzeige
Geballte Mode-Kompetenz in einer Zeitungsanzeige.
Zeitungsanzeige aus dem Jahr 1984
Zeitungsanzeige aus dem Jahr 1984.

1985

PARADEROLLEN

LÖSEKANN EXTRA, Arcade Bielefeld
LÖSEKANN EXTRA, Arcade Bielefeld.
LÖSEKANN, Niedernstraße Bielefeld
LÖSEKANN, Niedernstraße Bielefeld.
LÖSEKANN NOUVELLE, Detmold
LÖSEKANN NOUVELLE, Detmold.
Anzeige zum 20-jährigen LÖSEKANN-Jubiläum.
Anzeige zum 20-jährigen LÖSEKANN-Jubiläum.
Große Verlosung zum 20-jährigen Firmenjubiläum bei LÖSEKANN
Große Verlosung zum 20-jährigen Firmenjubiläum.
Modenschau für 2000 Gäste in der Diskothek PC 69.
Modenschau für 2000 Gäste in der Diskothek PC 69.
Katharina Witt, gehüllt in ihren neuen Hosenanzug.
Katharina Witt, gehüllt in ihren neuen Hosenanzug.
Eine Stunde als Model im Schaufenster stillsitzen. Strafe muss sein.
Eine Stunde als Model im Schaufenster stillsitzen. Strafe muss sein.

1995

NEUE WEGE

BROOKS, Niedernstraße Bielefeld
BROOKS, Niedernstraße Bielefeld.
Ausstellung anlässlich des 40-jährigen Jubiläums
Ausstellung anlässlich des 40-jährigen Jubiläums.
Seit 1969 Sponsor bei Arminia
Seit 1969 Sponsor bei Arminia.
Lösekann Damengeschäfte
Lösekann Damengeschäfte.
Das Damen-Team in der Bielefelder Niedernstraße, 1995.
Das Damen-Team in der Bielefelder Niedernstraße, 1995.
Die Berater aus der Herrenabteilung, Niedernstraße.
Die Berater aus der Herrenabteilung, Niedernstraße.

2005

HEUTE

LÖSEKANN, Niedernstraße Bielefeld
LÖSEKANN, Niedernstraße Bielefeld.
Bisher gibt es 12 Einträge.

Schreiben Sie uns einen Eintrag in das Gästebuch und erzählen Sie uns Ihre ganz persönliche Geschichte,
die Sie mit unserem Unternehmen, der Mode und den Personen dahinter verbindet.

Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nur für interne Zwecke verwendet.

Kommentar von valismothw | 2016-12-10 19:41

Perfectly written!
I will immediately grab your rss feed as I can’t in finding your e-mail subscription hyperlink or e-newsletter service.
Do you have any? Kindly permit me recognize so that I may just subscribe.

Kommentar von River | 2016-05-15 01:18

Muchas gracias, copa±Ãmero! Muy buena la metáfora de los corredores y la negrita: “El dato sobre el que debemos centrarnos depende de la estrategia de negocio de la empresa a la que pertenece la web”.

10 Mein schwarzer Mantel

Kommentar von Friedrich Wippenbeck | 2015-09-08 10:30

Am 5. April 2013 musste ich einen traurigen Termin wahrnehmen. Mein Schwiegervater sollte beerdigt werden. Wir hatten eine sehr herzliche Beziehung gehabt, ich hatte viel von ihm gelernt über den Krieg, den Wein und das Leben. In der Zeit, in der er im Krankenhaus lag, saß ich gerne abends an seinem Bett und lauschte, wie er auf ein einziges Stichwort hin lange und schwierige Gedichte, wie zum Beispiel „Des Sängers Fluch“ von Ludwig Uhland, auswendig aufsagen konnte. Ich kann dieses schöne Gedicht nur jedem empfehlen, der das hier liest. Allerdings wird es nie so magisch wirken, wie es mein Schwiegervater rezitieren konnte. Wenn er auch ansonsten oftmals schon verwirrt war, hat er in diesen Momenten mich und jeden, der ins Zimmer kam, sehr beeindruckt.

Am Ende lag er auf der Palliativstation. Die Pfleger dort im Johannesstift waren großartig. Wir durften sogar zusammen Wein trinken. Aber mein Schwiegervater mochte den Riesling – den er immer so geliebt hatte – nicht mehr so richtig, und da wusste ich, dass es nun zu Ende gehen würde. Also fuhr ich mit meiner Frau ans Meer.

Als wir von seinem Tod erfuhren, waren wir auf der Insel Spiekeroog und wir schauten auf die Nordsee.

Zurück in Bielefeld, brauchte ich nun einen Mantel, um für die Beerdigung angemessen gekleidet zu sein und vielleicht noch ein Hemd. Meinen schwarzen Mantel habe ich bei Lösekann auf Anhieb gefunden, dazu noch ein Einstecktuch und eine Krawatte – ohne vorher oder nachher noch irgendwo zu schauen. Und ich bin mir bis heute sicher – den wunderbaren schwarzen Mantel, die Krawatte, das Einstecktuch und das beige Hemd hat mein Schwiegervater für mich „rausgelegt“ oder quasi „zurückgelegt“ ohne dass es jemand auf dieser Welt wusste.

Mit den Manschettenknöpfen meines Schwiegervaters kombiniert, war ich nun perfekt gekleidet und ich habe bis heute das Gefühl, meinen Schwiegervater lächeln zu sehen, wenn ich meinen schwarzen Mantel anziehe. Und dann denke ich an die schönen Gespräche, die Gedichte und all das, was ich von ihm gelernt habe, über den Krieg, den Wein und das Leben.

Friedrich Wippenbeck

Zurück